Duales Studium: Nina


Eckdaten: Nina Faßbender, 22 Jahre, IUBH Duales Studium, 6. Semester, Studiengang: Bachelor of Arts Tourismuswirtschaft

Hallo Nina, du bist duale Studentin, das heißt du studierst und arbeitest gleichzeitig?
Genau! Ich gehe eine Woche in die Uni und eine Woche arbeite ich in einem kleinen Garni-Hotel in Düsseldorf. Mein Uni-Leben, also Vorlesungen und Seminare finden zwischen 9 und 18 Uhr statt. Im Hotel habe ich entweder Frühschicht von 6-14 Uhr oder Spätschicht von 14-22 Uhr. Natürlich sind auch die Wochenenden Arbeitstage, dafür gibt es dann aber in der Woche einen Freizeitausgleich.

Und was machst du konkret im Hotel?
Ich arbeite an der Rezeption oder helfe beim Frühstück aus. Manchmal gibt es noch andere anfallende Aufgaben. Es ist sehr abwechslungsreich.

Arbeiten am Wochenende neben allem Prüfungsstress, ist das nicht sehr stressig?
Es ist schon in gewisser Weise eine Doppelbelastung, vor allem die fehlenden Semesterferien sind ein Nachteil. In den Ferien arbeiten wir und erledigen Hausarbeiten für das Studium. Dafür haben wir im Betrieb Urlaubstage. Aber meine Motivation ist die Tatsache, dass ich nach meinem Studium auch drei Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, das rechtfertigt den Aufwand. Wenn man so lange in einem Betrieb arbeitet, bekommt man Routine und sammelt Erfahrungen, die sich viele Studis erst aneignen müssen.

Kannst du in deinem Arbeitsleben schon richtig Karriere machen und aufsteigen?
Ja, im Hotel National bin ich inzwischen Qualitätsbeauftragte, da die Inhaber die Inhalte des Qualitätssiegels „Q-Siegel – ServiceQualität Deutschland“ umsetzen wollen. Das zeichnet die besondere Servicequalität aus. Damit man das Siegel bekommt, muss mindestens ein Mitarbeiter an Seminaren teilnehmen und die Inhalte im Betrieb anwenden. Die Chance habe ich ergriffen und bin inzwischen „QualitätsCoach“, das bringt mir eine Zusatzqualifikation ein. Jetzt habe ich die Möglichkeit an weiteren Seminaren teilzunehmen und die Qualifikation „QualitätsTrainer“ zu erhalten.

Wahnsinn! Und wie geht’s weiter?
Momentan überlege ich ob Master oder direkt 100% Berufsleben. Aber erst mal stehen ein paar Auslandserfahrungen an, die ich sammeln will, bevor ich mich festlege.

Ein Tapetenwechsel hilft bestimmt bei der Entscheidung! Zum Schluss noch ein Tipp für Jugendliche?
Mein Tipp für alle, die noch nicht wissen, wo es hingehen soll: Überlegt euch, was euch Spaß macht und interessiert und leitet davon einen Studiengang oder Beruf ab. Bei mir waren es Sprachen und Kulturen, denen ich begegnete und die ausschlaggebend für meinen Weg in den Tourismus waren. Ich bin super froh über die Entscheidung!

Ein sehr hilfreicher Tipp! Vielen Dank für das Gespräch!


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Werbung in eigener Sache

    Das Vorstellungsgespräch ist auch auf der Suche nach einer Praktikumsstelle eine oft zu meisternde Hürde. Da ist es nur hilfreich, sich schon vorher ein paar ...

  • Mit wenigen Tricks den Chef vom Sessel hauen

    Man verbringt viel Zeit am Ausbildungsplatz, im Job oder im Praktikum. Die durchschnittlichen 40 Stunden die Woche sind eine beträchtliche Lebenszeit. Schade, ...

  • Praktikum im Münsterland

    Jana Rose (17) macht ein Jahrespraktikum im Seniorenpark Münsterland. Sie erzählt wie s...