Titelbild Blogartikel

„Wenn ich mal groß bin, werde ich …“


Kannst du diese Lücke füllen? Dann gehörst du zu den wenigen Ausnahmen, die genau wissen, was sie wollen. Die meisten Schulabgänger haben weder vor ihrem Schulabschluss, noch danach eine Ahnung davon, wo sie in ihrem Leben beruflich hinmöchten. Wenn du auch dazu gehören solltest, dann schau dir den folgenden Beitrag an. Wir möchten dir ein paar Denkanstöße geben, um dir auf den richtigen Weg zu helfen und deinen Traumberuf zu finden. Lies weiter …

 

Nimm dir Zeit, zum Reflektieren!

Einen Berufswunsch entscheidet man nicht zwischen Tür und Angel oder zwischen Frühstück und Mittagessen. Es ist vielmehr ein Prozess, den du jedoch selbst steuern kannst und solltest. Dazu musst du dir allerdings Zeit nehmen und einen Zettel sowie einen Stift immer bei dir haben. Schreibe dir die folgenden wichtigen Fragen auf und lasse genügend Platz dazwischen, um deine Notizen jeweils ergänzen zu können:

 

Welche Tätigkeiten bereiten mir Freude?

Was Tätigkeiten mag ich überhaupt nicht?

Welche Aufgaben stressen mich?

Was kann ich super gut?

Was bekomme ich nie hin?

Möchte ich bei der Arbeit meine Ruhe haben oder lieber mit Leuten bzw. Tieren zusammen sein?

Arbeite ich gern mit meinen Händen oder lieber in einem Büro?

 

Jedes Mal wenn du darüber nachdenkst, was du werden möchtest, schaust du dir diese Fragen an und machst dir Notizen dazu. Das wird dir helfen, deine Auswahl etwas einzugrenzen.

 

Gehe mit offenen Augen durch die Welt!

Wenn du durch die Stadt gehst oder in Kontakt mit Menschen bist, dann schaue dich genau um. Findest du einen Beruf, den jemand ausübt, interessant, dann befrage ihn dazu. Notiere dir spannende Jobs und informiere dich darüber. Gleiche die Informationen mit den Antworten auf die obengenannten Fragen ab.

 

Berate dich mit deinen Nächsten!

Es kann nicht schaden, dich mit Freunden und Eltern zu beraten. Doch letztendlich wirst du allein die Entscheidung treffen müssen. Trotzdem können sie dir Stärken oder Talente aufzeigen, von denen du vielleicht gar nicht wusstest, dass du sie hast, weil sie dir so selbstverständlich vorkommen. Gespräche können dich dabei unterstützen, deine Ideen und Gedanken zu ordnen.

 

Finde deinen Traumberuf!

Nachdem du nun weißt, was dir Spaß machen würde und was dir beruflich auf gar keinen Fall in die Tüte kommt, geht es nun an die Recherche. Schau dir dazu auf jobevolution.de die einzelnen Berufsgruppen an. Du wirst nun einschätzen können, ob du eher im Handwerk oder im Gesundheitswesen, in der Wirtschaft oder im Medienbereich arbeiten möchtest. Lies dir die Beschreibungen der Berufe durch und beschäftige dich mit den Tätigkeitsinhalten sowohl im Job als auch während der Ausbildung. Das nimmt natürlich etwas Zeit in Anspruch, doch wenn du dir vornimmst, dich jeden Tag eine Stunde ausgiebig damit zu beschäftigen, dann wirst du schnell eine Auswahl treffen können. Höre bei der endgültigen Entscheidung auf dein Bauchgefühl. Die passenden Ausbildungsplätze findest du ebenso auf jobevolution.de. Viel Erfolg!


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Assessment Center

    Wenn auf die Bewerbung um eine Praktikumsstelle eine Einladung folgt, kann man sich freuen! Offensichtlich hat man alles richtig gemacht und ist in der engsten ...

  • Geheimsprache im Zeugnis

    Dein letzter Praktikumstag bereitet dir Freude, schließlich hast du gute Arbeit geleistet und erntest jetzt Anerkennung für dein Schaffen. Dein Praktikumsbetr...

  • Interview: Vivien – Ausbildung als Industriekauffrau bei Haribo

    Vivien Falke (19) aus Lemgo-Voßheide (Nähe Bielefeld), lebt zur Zeit in Bonn und macht seit einem Jahr eine Ausbildung als Industriekauffrau bei HARIBO in Bon...


Terminkalender