barrierefrei-studieren-behinderung

Uni für alle – barrierefrei-studieren.de


Aus einer Datenerhebung des Deutschen Studentenwerkes geht hervor, dass deutschlandweit circa acht Prozent der Studenten eine Behinderung haben oder an einer sie beeinträchtigenden chronischen Erkrankung leiden. Das macht den Alltag an der Uni zu einer zusätzlichen Herausforderung, vor allem wenn es um die Bewältigung der finanziellen Schwierigkeiten geht.

Neue Internet-Plattform bietet Förderungsmöglichkeiten für Barrierefreiheit auf einen Blick

Chancengleichheit und Barrierefreiheit werden in der Bundesrepublik zwar groß geschrieben, doch die hohen zusätzlichen Kosten können sich Studierende mit Behinderung kaum oder jeder vierte sogar überhaupt nicht leisten, da die Krankenkassen nur in seltenen Fällen Ausgaben übernehmen.

Für die Mehrheit gibt es zwar unzählige Förderprogramme bei mehr als 1600 Institutionen, bei denen sich die Studenten um finanzielle Unterstützung bewerben können, doch der Bewerbungsablauf war bis jetzt sehr kompliziert und aufwendig: Angefangen von der Recherche der Ausschreibungen, über die Selektion der geeigneten Unterstützung, bis hin zur Kontaktaufnahme mit dem verantwortlichen Bearbeiter.

Mit dieser Suchmaschine wird man schnell fündig
Dieses Chaos mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen hat jetzt ein Ende. Die Webseite barrierefrei-studieren.de, die von Mira Maier ins Leben gerufen wurde, hilft Studierenden mit Behinderung, schnell die passende Förderung zu finden. Dazu muss lediglich ein Fragebogen ausgefüllt werden und schon spuckt die Seite Angebote für individuelle Fördermöglichkeiten aus.

Die Gründerin erläutert, dass ein ausgeklügelter vollautomatischer Matching-Algorithmus in Echtzeit die passenden Angebote aus den zahlreichen Programmen heraussucht und anzeigt. Dies funktioniert durch ein schlaues Filtersystem, welches nach 13 Kriterien, die angegeben werden, etwa Behinderungsgrad, Universität, Studienphase, Alter usw., eine geeignete Förderung aus Förderprogrammen, die insgesamt ein Budget von 153 Millionen Euro bereitstellen, findet. Somit werden auch Abiturienten ermutigt, ein Studium aufzunehmen und können sich so schon vorab um Unterstützung bewerben.

Individuelle Fördermöglichkeiten auf barrierefrei-studieren.de finden

Gefördert werden die Studierenden dabei durch Geld-, Sach- und Dienstleistungen, je nach Anspruch. Dies betrifft finanzielle Unterstützung für den Aufenthalt im Ausland, verschiedene Stipendien, Befreiung von Gebühren, Zuschüsse für Fahrt- und Reisekosten, BAföG, Wohnzuschüsse sowie Gelder für Blinde bzw. Gehörlose.

Weiterhin werden technische Hilfsmittel bereitgestellt, etwa Mikrofone, Lesegeräte, der Umbau zu behindertengerechten Autos sowie Braille-Drucker. Zudem können Arbeitsmittel gefördert werden, etwa für den Kauf von Lehrmaterialien, Bücher oder Computer. Dazu gehören auch Leistungen für eine Assistenz, wie Schreibkräfte, Gebärdendolmetscher oder Helfer im Haushalt bzw. Freizeit- und Wohnangebote für Menschen mit Behinderung.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung