Praktikum – Welche Praktikatypen gibt es?


Sicher hast du schon festgestellt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wenn vom Praktikum gesprochen wird. Die folgende Übersicht wird dir dabei helfen den Überblick über alle Praktikatypen zu bekommen.

Praktikum während der Schulzeit (auch genannt: Schülerbetriebspraktikum)
Während der Schulzeit muss jeder Schüler mindestens einmal ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum absolvieren. Die Dauer beträgt in der Regel 2-3 Wochen und ist unvergütet. Der Sinn dieses Praktikums ist, dass die Schüler erste Erfahrungen mit der Arbeitswelt sammeln und die Struktur eines Unternehmens kennen lernen. Zu den Aufgaben während eines Schülerpraktikums gehören meist einfache Tätigkeiten, mit wenig Verantwortung. Das Ziel sollte sein, möglichst viele Verschiedene Bereiche des Unternehmens kennen zu lernen.

Freiwilliges Praktikum
Auch hierbei handelt es sich um ein unvergütetes Praktikum während der Schulzeit. Die Dauer beträgt in der Regel 2-6 Wochen und ist im Gegensatz zum Schülerbetriebspraktikum freiwillig. Da es sich mit den Schulstunden überschneiden würde, wird das Praktikum in den Ferien absolviert (wird deshalb auch oft Ferienpraktikum genannt. Hierbei soll noch mehr Berufserfahrung gesammelt werden und sich bestenfalls auch schon eine Tendenz zum späteren Berufsfeld entwickeln.

Ein Praktikum – viele Möglichkeiten = die Praktikatypen

Fachpraktikum
Fachpraktika werden von Schülern absolviert, die besondere Bildungsgänge von beruflichen Schulen besuchen (z.B. Berufsfachschule, Fachoberschule, Fachschule). Die Dauer des Praktikums erstreckt sich in der Regel über mehrere Wochen, wobei nur 2-3 Tage im Praktikumsbetrieb verbracht wird. Im Praktikum sollen theoretische Inhalte durch praktische Tätigkeiten ergänzt werden. Eine Vergütung ist in der Regel nicht vorgesehen, jedoch werden oft Spesen erstattet.

Praktikum im Studium
Bei vielen Studiengängen im Bereich Bauwesen und Technik sind vor oder während des Studiums Praktika zu absolvieren. Diese dienen dazu neben den theoretischen Lehrveranstaltungen auch praktische Erfahrungen in der jeweiligen Branche zu sammeln. Die Praktika dauern in der Regel 4 bis 8 Wochen und sind unvergütet. Weiterhin muss in bestimmten Studiengängen auch ein Praxissemester absolviert werden. Hierbei handelt es sich um ein bis zu 20-wöchiges Praktikum mit dem Ziel, den Arbeitsalltag in allen Facetten kenn zu lernen. Solche Pflichtpraktika müssen vom Gesetz her nicht vergütet werden, bei so einem längeren Beschäftigungszeitraum ist aber eine geringfügige Entlohnung nicht unüblich.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Junge Menschen finden schneller gute Jobs

    Das Ausbildungssystem in Deutschland schneidet im internationalen Vergleich sehr gut ab: Mehr Berufsanfänger als in anderen Ländern finden vergleichsweise sch...

  • Ausbildung Clown

    Du kannst Seifenblasen rülpsen, aus deinen Ohren spritzt Wasser und deine Witze bringen jeden zum Lachen? Dann bist du wahrscheinlich prädestiniert für eine ...

  • Abenteuer Schülersprachreisen

    Ferien sind für viele Schüler und Schülerinnen die beste Zeit im Jahr. Lernen? Nein, danke! Doch es gibt eine aufregende und abenteuerreiche Art seine Ferien...