Traumberuf gesucht.


Feuerwehrmann, Ballerina, Pilot oder Astronautin – Kinder wissen ganz genau, was sie später einmal werden wollen. Wenn die Wahl für den zukünftigen Traumberuf aber tatsächlich getroffen werden soll, fällt die Entscheidung nicht mehr so leicht. Schließlich geht es darum, womit man sich in den kommenden Jahrzehnten tagtäglich beschäftigen wird.

Deshalb solltest du dir Zeit nehmen und dir über deine Stärken und Fähigkeiten klar werden. Welche Schulfächer liegen dir und was macht dir richtig Spaß? Vielleicht kannst du dein Hobby zum Beruf machen. Manchmal entdecken auch deine Freunde und Verwandte Talente, die dir gar nicht bewusst sind.

Bei der Berufswahl können auch weitere Faktoren eine Rolle spielen:  

  • Bist du eher ein „Teamspieler“, der gerne mit anderen Menschen zusammen arbeitet, oder tüftelst du lieber alleine vor dich hin? Hast du Spaß an handwerklichen Arbeiten oder eher zwei „linke Hände“?
  • Siehst du dich an eher wechselnden Arbeitsplätzen oder bist du lieber dauerhaft an einen Ort angedockt? Arbeitest Du gerne am Schreibtisch oder willst du lieber mit anpacken?
  • Bist du der kreative Typ, der gerne selbstständig Lösungen findet oder fühlst du dich wohler, wenn du  nach einer genauen Anleitung arbeiten kannst?

Wenn du dir hierüber im Klaren bist, dann bist du schon ein Stück weiter. Allerdings gibt es noch ein paar Dinge, die vielleicht erst bei deinem späteren Berufsweg von Bedeutung sein werden – und über die du aber schon frühzeitig nachdenken solltest.

Was ist dir wichtig an deinem zukünftigen Job?

  • Willst du vor allem eine Arbeit, mit der du dich unbedingt identifizieren kannst oder geht es dir darum, mit einem möglichst hohen Einkommen schnell finanziell unabhängig zu sein?
  • Bist du bereit, für deine Arbeit auch viel Zeit und Energie aufzubringen oder ist dir der Freiraum für Familie, Freunde und Freizeit wichtiger?
  • Fühlst du dich wohler, Teil eines Teams zu sein oder traust du dir zu, irgendwann auch mal Chef zu sein?

Ganz schön kompliziert? Das muss nicht sein. Sprich mit deinen Freunden, deiner Familie und deinen Lehrern, wo sie deine Fähigkeiten sehen. Nutze die Erfahrung der Berufsberater im Arbeitsamt und finde im Praktikum selbst deine Stärken und Schwächen heraus.

Mit Methode zum Traumberuf: Check dich selbst aus und entdecke Welten!
Um herauszufinden wo es hingehen soll, musst du genau checken, wo du stehst! Du kannst die Berufe eingrenzen, indem du analytisch vorgehst. Eine bewährte Methode ist die Suche nach deinen Stärken, Tätigkeiten und Interessen.

Schluss mit „Eigentlich kann ich gar nichts“  So findest du deine Stärken!
Deine Stärken, damit meint man Eigenschaften und Charakterzüge. Im passenden Beruf kannst du deine Stärken einsetzen und grenzenlos entfalten. Sie bilden die Basis deiner Karriere. Kennst du deine Stärken, kannst du das Berufsfeld ermitteln und weißt zudem, was du in deiner Bewerbung als Fähigkeiten angeben kannst. Du hast das Gefühl eigentlich nichts zu können und kaum Stärken zu haben? Keine Sorge, so geht es vielen. Es ist gar nicht so einfach die eigenen Stärken herauszufinden. Neben nachdenken und Freunde fragen gibt es eine analytische und kreative Methode. Schreibe kurz 5-10 Situationen auf, in denen du aktiv bei der Sache warst und Spaß hattest. Das kann ein Umzug sein, den du für einen Freund gemacht hast oder ein Essen, das du für deine ganze Familie organisiert hast. Wichtig sind die beiden Punkte: du warst aktiv und hattest Spaß. Ein Kinobesuch zählt nicht, weil du hier nur passiv dabei warst.  Dann überlegst du dir, welche Eigenschaften du hier an den Tag gelegt hast. Beim Umzug sind das zum Beispiel Organisationstalent, Kommunikationsstärke oder handwerkliches Geschick. Diese Übung kannst du auch gut zu zweit machen. Erzähle einem Freund deine aktiven und freudigen Geschichten aus deinem Leben und  er schreibt die Eigenschaften auf, die du bei der Geschichte an den Tag gelegt hast.

Was machst du gern und worüber sprichst du mit Freunden?
Wenn du deine Stärken kennst, steht als nächstes das Tätigkeitsfeld an, was dich zu deinem Traumjob führt. Schreibe so viele Tätigkeiten wie möglich auf und setze dir keine Grenzen. Es gibt kein Richtig oder Falsch, aber die Tätigkeit muss dir Spaß machen. Geh im Kopf alles durch, was du gern unternimmst. Das kann von kochen, nähen, bohren, schreiben bis hin zu planen, organisieren und rechnen alles sein. Zuletzt überlegst du Themen, die dich interessieren. Worüber sprichst du mit Freunden, was schaust du im Fernsehen und was inspiriert dich zum nachdenken? Interessierst du dich für Politik, Umwelt, Autos, Tiere oder Bildung? Es ist wichtig das Interessenfeld einzugrenzen. Logisch: wenn dich Autos langweilen, wirst du in der Verwaltung eines Autoherstellers auf Dauer kaum glücklich.

Aus allen Erkenntnissen den Traumjob basteln
Wenn du dir deine Stärken und Eigenschaften, deine Lieblingstätigkeiten und auch deine Interessen überlegt hast, schreibst du sie auf drei Zettel. Nun liegen deine Stärken auf einem, deine Tätigkeiten auf einem zweiten und deine Interessen auf einem dritten Papier vor dir. Jetzt kann´s losgehen. Allein oder mit Freunden: schau dir das Geschriebene an und überlege wild drauf los. Welche Berufe fallen dir ein? Schreibe so viel Berufe wie möglich auf! Ein Beispiel: deine Eigenschaft ist Organisationstalent, deine Tätigkeit reden und dein Interessengebiet Krankheiten. Wie wäre es als Krankenversicherungsberater im Kundenkontakt oder in der Eventabteilung eines Pharmazieunternehmens oder doch lieber Referentin für die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung? Eine andere Möglichkeit zur Berufsfindung sind Berufstests im Internet.

Wer hilft mir dabei meinen Traumjob zu finden? Hier findest du Berufstests
Viele Einrichtungen haben es sich zur Aufgabe gemacht Schülerinnen und Schüler und andere Berufseinsteiger bei der Berufswahl zu helfen. Dank Internet kann man schnell und bequem von zu Hause aus Berufstests machen. Mit wenigen Klicks findest du heraus, welche Berufe zu deinen ganz eigenen Stärken und Interessen passen.

Berufstest vom Berufsinformationszentrum (BiZ)
Das BiZ ist die wohl bekannteste Adresse in Deutschland, wenn es um Berufsorientierung geht. Hier kann sich jeder rund um Bildung, Beruf und Stellenmarkt informieren und wird zum Berufseinstieg beraten. Du kannst persönlich in die Niederlassung deiner Region gehen und an den Computern Tests durchführen, die dir Klarheit in der Berufswahl bringen sollen. Aber natürlich geht das auch bequem von zu Hause aus. Die Internetseite www.Berufstest.biz setzt sich speziell mit der Frage auseinander, welcher Beruf zu einem passt. Auch die Seite Planet-Beruf eröffnet ein ganzes Universum an Berufsperspektiven. Hier wird man auf den witzigen Online-Test www.portal.berufe-universum.de geleitet. Nachdem du favorisierte Tätigkeiten anklickst, eröffnen sich Sterne mit Berufsfeldern, die farblich direkt oder indirekt zu deinen Interessen passen.

Der Berufswahlpass
Auch der Berufswahlpass kitzelt deine Talente heraus und schlägt dir passende Berufe vor. Er bietet einen detaillierten Fahrplan über die verschiedenen Schritte zur Berufswahlentscheidung. Vielen Schülerinnen und Schülern hilft das Heft bei der Orientierung. Auch Online kann man den Berufswahlpass auf www.berufswahlpass.de kostenlos herunterladen.

Job- und Bildungsmessen und Hilfe im Netz
Immer wieder finden Job- und Bildungsmessen statt, auf denen sich Vertreter verschiedener Branchen und Berufsfelder vorstellen. Ein Besuch einer solchen Messe schafft einen Überblick und den direkten Kontakt zu Unternehmen. Aktuelle Termine zu Bildungsmessen findest du hier. Nach offenen Ausbildungs- und Praktikumsstellen kannst du auch in den Online-Portalen www.jobevolution.de stöbern und mit nur einem Klick bewerben. Einminütige Filme zu Ausbildungsberunfen geben dir einen ersten Einblick und helfen bei der Wahl deines Praktikums.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung


Terminkalender

Aktuelle Termine · Übersicht


alle Termine »